Rampen ragen

aus dem Wasser. Unwirklich gleitet ein halber Schwan vorüber, schneidet das schlierige Licht der Treppenhäuser, verschwindet hinterm Schilf am Bildrand. Er kehrt zurück, nur um sich zu vergewissern, dass ich da noch sitze.
Stimmen, Streit, dumpfes Gedröhne, entfernt. Ganz nah das Gekehle der Frösche. Schafe unterhalten sich ja wenigstens, aber diese hier stimmen nur gemeinsam ihre schmutzigen Lieder an, mir zum Verdruss. Das Blesshuhn geht mit der Blasrolle dazwischen, abrupte Stille in der Feierlaune. Treibt im Halbdunkel vorbei, das Partyhütchen zurecht gerückt und Cocktailschirmchen aufgespannt. Die Luftrüsseltröte ertönt kein zweites Mal. Keine Geburtstagsrede? Nicht mal ein Schwank aus deiner beflügelten Jugend in der Kiesgrube Leuben? Stattdessen überlässt sie einfach den Orgiasten, welche da drüben im trüben Ufermorast korpulieren, das Feld. Es ist mir schon ein wenig nach Gesellschaft, aber nicht nach dieser. Glitschiges Angebiedere, und schon heben sie erneut an, elendige Sünder, dreimal verdammte.
Klatschen ist zu hören und das Heulen und Donnern vom anderen Ufer. Meine Linie.

aus Reise ohne Wiederkehr

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s