Sie hat auf ihren ganzen Überfluß

an Martern, alle ihre mit erfinderischer Einbildungskraft erdachten Strafen, ihre Tortur, die im großen Brückenschloß alle fünf Jahre eine neue Folterbank nötig machte, verzichten müssen; sie ist von Gesetzbuch zu Gesetzbuch gehetzt, von Platz zu Platz getrieben, bis ihr in unsrem ungeheuren Paris nur ein entehrter Winkel des Grève-Platzes mit einer elenden, verstohlenen, verschämten Guillotine übrig blieb, die immer in Angst zu schweben scheint, man könne sie auf frischer Tat ertappen, so schnell verschwindet sie wieder, wenn ihr Schlag gefallen ist.

aus Notre-Dame von Paris, Victor Hugo

image

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s