Er fuhr so leichtsinnig

mit der Hand in den Beutel, daß sie vor ihm stehen blieb. „Teufel!“ sagte der Dichter, als er in der Tiefe seines Beutels auf die Wahrheit stieß, das heißt auf gänzliche Leere. Das hübsche Mädchen aber stand vor ihm, sah ihn mit ihren großen Augen an, hielt ihm das Tamburin hin und wartete. Gringoire rann der Schweiß in großen Tropfen von der Stirn.
Hätte er das Land Peru im Beutel gehabt, er hätte es der Tänzerin gegeben; aber Peru war nicht darin, und Amerika war noch nicht einmal entdeckt.

aus Notre-Dame von Paris, Victor Hugo

image

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s