Die Wirklichkeit

tagte um ihn her; er stieß sich mit den Blicken, mit den Füßen an ihr; sie zerstörte eines nach dem andern die fürchterlichen Zaubergebilde, von denen er sich anfangs umgeben geglaubt hatte. Er wurde sich klar, daß er nicht im Styx, sondern in irdischem Schmutze watete, daß er nicht von bösen Geistern, sondern von Dieben bedrängt wurde, daß nicht seine Seele, sondern sein Leben auf dem Spiel stand; denn ihm fehlte der köstliche Mittler, der den Räuber so nachdrücklich mit dem ehrlichen Mann versöhnt: die Börse.

aus Notre-Dame von Paris, Victor Hugo

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s